Ranunculus ficaria - Scharbockskraut

Die deutsche Bezeichnung 'Scharbockskraut' lässt viele Gärtner erst einmal zusammenzucken. Ist das nicht dieses gelb blühende, wild wuchernde, nicht loszukriegende Zeug? Das, das meinen Rasen erstickt oder in den Staudenbeeten eine untrennbare Allianz mit anderen Pflanzen eingeht?

 

Ja und nein! Ja, dieser wilde Hahnenfuß ist eine Verwandte, und nein, die Scharbockskräuter, von denen hier die Rede sein soll, wuchern nicht aufs Geradewohl durch den ganzen Garten! Sie besitzen nämlich keine Achsel- Brutknöllchen, mit denen das Einheimische um sich wirft! Ein paar Sämlinge der ungefüllten Sorten haben sich eingestellt, aber zumindest hier kein Vergleich zu anderen Samenschleudern.

Die vielen Sorten von Ranunculus ficaria setzen wunderschöne Farbakzente im zeitigen Frühjahr (März/ April) Und das nicht nur mittels ihrer Blüten, denn auch das sehr früh austreibende Laub ist ein echter HIngucker! Sie werden etwa 10 cm hoch, nach der Blüte ziehen sie ein und überlassen anderen Stauden die Show. Meine Pflanzen stehen z.B. zwischen Hostas.

 

 

'Aurantiacus'

29. 12. 2015 - das Laub ist schon voll entwickelt


'Randall's White'


'Collarette'


'Salad Bowl'


'Salmon White' mit außen blaugrau gefärbten Blütenblättern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Rückseite halbwegs deutlich aufs Foto zu bannen, ist mir noch nicht gelungen...


'Whisley Double White'

'Yoko Sun' (='Flore pleno'?)


Vielleicht setzt sich, um dem Namen, der für Berührungsängste sorgt, ein wenig den Schrecken zu nehmen, die um Vieles wohlklingendere Bezeichnung 'Zwergranunkel' durch? Namen sind Schallund Rauch, denn egal wie auch immer man sie benennt, auf jeden Fall haben sie mehr Beachtung verdient!